Passivhaus

Der Heizenergieverbrauch eines Passivhauses liegt um ein Vielfaches unter dem eines Niedrigenergiehauses.
Dem Passivhaus liegt das Prinzip der besonders guten Dämmung zugrunde. Denn Wärmeenergie, die nicht verloren geht muss auch nicht erzeugt werden. Besondere Fenster (3-fach-Verglasung, gedämmter Rahmen) und eine Hülle aus hochwirksamer Wärmedämmung in Außenwänden, Dach und Bodenplatte halten die Wärme schützend im Haus.

Das Passivhaus nutzt die in seinem Inneren vorhandenen Energiequellen wie die Körperwärme von Personen oder einfallende Sonnenwärme durch Verglasungen – die nötige Heizenergie ist minimal. Der technische Aufwand dafür wird grundlegend vereinfacht.

Der Wohnkomfort in einem Passivhaus ist wesentlich verbessert. Für gleichbleibend frische Luft ohne Zugerscheinungen sorgt eine Lüftungsanlage, in der eine hocheffiziente Wärmerückgewinnung die Wärme der Abluft wieder zuführt.

Höhere Oberflächentemperaturen der Wände und Fenster mit geringen Temperaturdifferenzen zur Raumluft sorgen für thermische Behaglichkeit im Passivhaus bei vergleichsweise niedriger Raumtemperatur.

Lüftungsanlage

Bei Gebäuden mit sehr geringem Energiebedarf, wie z.B. Passivhäuser, kann mit einer Lüftungsanlage der Energieverbrauch effizient gesenkt und die Raumluftqualität erheblich verbessert werden.

Das Prinzip: Die verbrauchte Luft wird über einen Wärmetauscher geleitet und die Wärme der Abluft an die frische Zuluft übertragen. Eine Lüftungsanlage sorgt stets für die hygienisch notwendige Frischluftzufuhr.

Die Vorteile einer Lüftungsanlage sind:

  • stets hygienische Luftverhältnisse im Haus. Auch während der Heizperiode im Winter, in der kaum ausreichend gelüftet werden kann, werden Schadstoffe, Feuchtigkeit und Kohlendioxid (CO²) zuverlässig abtransportiert.
  • weniger Lärmbelästigung. An stark befahrenen Straßen oder in der Nähe von Flughäfen wird die Lärmbelästigung stark reduziert, da die Fenster geschlossen bleiben können.
  • saubere, gefilterte und pollenfreie Zuluft
  • weniger Energieverbrauch. Durch hocheffiziente Wärmerückgewinnung kann die Wärme der Abluft genutzt werden.
  • Komfortsteigerung. Die Zuluft kann im Sommer leicht gekühlt werden (passiv oder aktiv). Weniger Belästigung durch Gerüche im Haus, Schadstoffe aus der Umgebung, Insekten und Pollen. Keine Schimmelbildung und Bauschäden durch falsches Lüften.